Tarife und Leistungen der Pflege-Bahr

Im letzten Jahr seitens der Politik als Schritt zur besseren finanziellen Absicherung im Pflegefall angekündigt, kann seit Jahresbeginn der sogenannte Pflege-Bahr genutzt werden. Der große Run scheint trotz staatlicher Förderung bisher ausgeblieben zu sein.

Im letzten Jahr seitens der Politik als Schritt zur besseren finanziellen Absicherung im Pflegefall angekündigt, kann seit Jahresbeginn der sogenannte Pflege-Bahr genutzt werden. Der große Run scheint trotz staatlicher Förderung bisher ausgeblieben zu sein.

Was leistet der Pflege-Bahr?

Mit dieser bisher einzigen durch den Staat unterstützten privaten Pflegezusatzversicherung wird eine Aufstockung der gesetzlichen Ansprüche im Falle einer Pflegebedürftigkeit ermöglicht. Wer einen Beitrag in Höhe von 10,- € im Monat leistet, erhält zusätzlich einen stattlichen Zuschuss von 5,- €.

Sämtliche Angebote sind an gesetzliche Rahmenbedingungen gebunden. Versicherungsnehmer müssen in der Pflegestufe 3 Leistungen in Höhe von 600,- € erhalten. Kein Antragsteller darf wegen gesundheitlicher Beschwerden abgelehnt werden. Dies ist sicherlich ein Grund dafür, dass sich viele Versicherer mit der Erstellung eines ausgewogenen Angebotes zwischen Beitrag und Leistung noch schwer tun. Die Unterschiede sind gewaltig.

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Angebote unter die Lupe genommen. Die Central scheint am günstigsten zu sein. So zahlt ein Fünfzigjähriger nur einen Beitrag von 16,- € im Monat. Im Versicherungsfall erhält er dann in Pflegestufe 3 630,- €. Wer beim Vertragsabschluss erst 30 Jahre alt ist, kann für das gesetzlich vorgeschriebene Minimum an Beitrag (15 €) stattliche 1470,- € erwarten.

Kein anderer Versicherer kann da gegenwärtig mithalten. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich aber Nachteile des Central-Angebotes auf. Wer Leistungen der Pflegestufe 0-2 beanspruchen kann, muss sich mit dem gesetzlichen Minimum für Pflege-Bahr zufrieden geben. Da leistet die Konkurrenz teilweise mehr.

Beispiele für Tarife und Leistungen von Pflege-Bahr-Anbietern

Altersgruppen (Pflegestufe 0-3) Günstigste Versicherung Mittlere Versicherung Teuerste Versicherung
Beitrag 20-Jähriger 15 k.A. 15
0 189 k.A. 120
1 378 k.A. 240
2 567 k.A. 360
3 1.890  k.A. 1.200
Beitrag 30-Jähriger 15 15 15
0 147 126 81
1 294 252 245
2 441 378 489
3 1.470 1.260 815
Beitrag 40-Jähriger 15 15 15
0 96 84 81
1 192 168 180
2 288 252 360
3 960 840 600
Beitrag 50-Jähriger 16 18 22
0 63 66 81
1 126 132 180
2 189 198 360
3 630 660 600
Mind. Angaben gerundet in Euro pro Monat, inkl. monatlicher Zulage. (Wir übernehmen für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr. Alle Angaben werden von uns mit höchster Sorgfalt recherchiert.)

Pflege-Bahr mit ungeförderten Pflegezusatzversicherungen verbinden

Gesunde Kunden sollten den Pflege-Bahr mit den etablierten ungeförderten Pflegezusatzversicherungen vergleichen. Da hier die Versicherungsbranche hohe Risiken ablehnen kann, können insbesondere jüngere Versicherungsnehmer mit besseren Leistungen als beim Pflege-Bahr rechnen.

Pflege-Bahr nicht voreilig abschließen

Michael Wortberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor voreiligen Versicherungsabschlüssen. Die Tariflandschaft ist stark in Bewegung. Viele Versicherer haben ihre Angebote noch nicht im vollen Umfang auf den Markt gebracht.

Im Wettbewerb um neue Kunden werden sich die Angebote zu deren Gunsten noch ändern. Besonders in der Pflegestufe 1 und 2 ist dies erforderlich, da die meisten Pflegebedürftigen unter diesen Pflegebedarf fallen.

facebook facebook twitter twitter linkedin linkedin xing xing mail mail print print emailout emailout info info hamburger hamburger close close search search info info check check